Warum spenden?

 

Armut hat mindestens so viele Namen und Gesichter wie der Hunger. Wie Krankheiten ohne Heilung, Schmerzen ohne Medikamente, Schwestern oder Ärzte, wie Angst vor Verfolgung, Vertreibung. Misshandlung oder sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung.

Sowenig wie diese Armut einem Kontinent oder einer Nation gehört, so sehr bin ich in meinem tiefsten Inneren überzeugt davon, dass nichts zu tun immer der falsche Weg ist

 


Denn Armut ist auch die alte Frau , die verschämt seit Jahren in Augsburg unter der Brücke schläft und sich aus Angst versteckt, dass nicht irgendwelche Hirnlosen auf sie einprügeln. Not war die Mutter in Guatemala, die nachts um sich und Ihre Kinder fürchtet, wenn die Todesschwadronen der Armee durch die Dörfer ziehen.Not war die 18 jährige junge Frau in Südafrika, die von einem Querschläger im Halsmark getroffen vom Kopf ab gelähmt war.


Armut ist auch Carl in San Francisco, der in Mülleimern nach Pfandflaschen und Altmetall wühlt, um die Operation seiner Mutter bezahlen zu können. Armut war und ist auch jeden Tag wieder auch der alte Mann, den ich nachts auf den BMW-Tagen in Garmisch 2011 getroffen habe. Der in den gleichen Mülleimern nach den gleichen Flaschen gewühlt hat. Wir haben uns lange unterhalten in dieser Nacht, als unsere Spaßfahrzeuge zu Millionen €uro auf den Parkplätzen standen. Auch meine GS stand dort. Als drittes Fahrzeug in meinem privaten Fuhrpark.

 

Und ich bin froh, dankbar und glücklich, gesund auf dieser sonnigen Seite des Lebens stehen zu dürfen. Ohne moralischen Vorwurf an mich oder irgendjemand.

Genauso überzeugt bin ich aber auch davon, das der Wert einer Gesellschaft sich am Umgang mit ihren schwächsten zeigt. Nicht mit denen , die nicht wollen. Aber mit denen , die nicht das Glück haben, anders zu können. Etwas abgeben in einem Land , dass sich für 300 Mio. €uro im Jahr Botox gegen das Altern ins Gesicht spritzt . Und danach für 400 Mio. € Klingeltöne herunterlädt.

Wer jemals wirkliche Not , sei es durch Dürre, Überschwemmung, Bürgerkriege, Erdbeben, Hurricanes, Taifune, Tsunamis oder durch ganz alltägliche Krankheit erlebt hat. Wer weiß , wie es sich anfühlt zu wollen, und nicht zu können, weil es an allem fehlt:


Der will irgendwann helfen.

 

Ich persönlich würde gerne in einer Gesellschaft leben, die ihr Glück teilen kann. Meine Spende in diesem Projekt wird weder die Welt anhalten, noch alles Leid beseitigen. Sie wird aber einigenKindern auf dieser Welt ein Lachen für ein Leben in Würde , ohne Angst, Hunger undSchmerzen ermöglichen.

Für das Lachen dieser Kinder und ihrer Mütter, Väter und Geschwister – dafür möchte ich Euch begeistern . Deswegen spende ich meine 7000 € am Beginn dieses Lachens. Die Gesellschaft , in der wir leben wollen, sind wir selbst – und gestalten wir selbst durch unser Handeln.

 

Vielen Dank im Namen der Menschen , die unsere Hilfe wirklich brauchen. 10 € die von Herzen kommen, sind dem Lachen der Menschen dabei unendlich viel mehr wert , als es der Wert auf dem Schein ausdrücken mag.  Danke im Namen der Menschen auf dieser Welt, die keine Stimme haben und unsere Hilfe gerade deswegen so viel mehr brauchen.


 

BABA Henning Buetzow


 

alle Bilder CBM© / Ride-of-Smiles©


Seitenanfang
 
 
 

 
 
 
 
 
 
Ride Of Smiles - 50.000 miles