Aktuelles

17/05/2015 – 27/05/2015 Hit the road, Baba ! - Out of New York – Northward bound Die Strasse ruft - Abshied aus New York – auf dem Weg nach Norden

17.06.2015

It's a very sentimental farewell from New York for me. After over 3 weeks incredibly warm hospitality I have become almost a family member of my friends Jenny and Joe Rosenberg. The open and honest warmth of these people is worth every effort to this point and will accompany me on all my ways. So annoying the delayed start may be. Without these people and this time I would be poorer by a wonderful human experience. And along with my "Long Island Family" have my family and friends at home kept me repeatedly motivated - and supported me in this endless queue when it was most needed. This Thank You is for all of you who know you deserve it.

The road and the north keep calling . Finally we go. Even the ride on the various highways from New York to Boston and Portland in Maine is one continous waving and greeting. Emails reach me of people who call up the webpage on the road right out of their cars.

I may not pay at a tollbooth at frogs neck bridge as the cashier would like the toll to take over for me. When I then pay the toll for some biker behind me, we drive only a few miles further along before Chris invites me to dinner and I tells his story of how he came to motorcycling.
One of his neighbors was part of a somewhat rough motorcycle gang. One day he asked him for help, as he screwed around on one of his old bikes. Chris helped him again and again until the bike was completely renovated. It was then, that his neighbor just said very dryly: "Now it is yours!"

Another way to start off bikers life. After saying goodbye to Chris I kept heading north until I land on a small picturesque Campsite alongside a bit off the main road for first nite out. I initially rode the major highways north to catch up some of the delay. 17 days are a relevant amount of time and force me to increase my planned daily average from 300 to 400 kms per day. So days without driving need to be compensated by days with around 800 kms per day to meet the mileage, if I'm not on the bike for one day. This time pressure will accompany me from now on. The plan was sufficient time. Planning is one thing. What happens on the road, is the travel itself. To cope on the challenges my job. Lessons learned start now.

The campsite holds already the next story on me, thus waiting with my neighbor Dave . He spends the summer in his trailer on the pitch and is out to make his living as a landscapegardener and various more jobs, just to make enough to live on. His insights into the American workplace and the fact , how easily people get fired when they are supposedly no longer needed, shows a different side of the States. Light and shadow accompany here very directly. I will later find that theme again in numerous meetings with other people. Anyone can search their success - but not all find their happiness and most then land much harder than back home. Almost as disappointing are the prices for one night in the tent. 35 US dollars at an exchange rate of only 10% in favor of the Euro make the camping out to anything other than a cost-effective alternative. Campsites outside of national parks will remain at this price level up to Vancouver.

Packing the bike in the morning is some kind of routine to meet and get familiar with . And I have spend enough time out on the road to know about all that. Nevertheless, each motorcycle trip somehow brings new routines to the packing. Not so few bikers complain about packing. I have made up my mind to look at it as part of my project, and thus as "routine job". It is simply a must if you are travelling as a biker. Every day things work out a bit smoother though.Eventually the burden in it will not be of much notice anymore.

The way to the far north is forcing me to quite a lot of baggage in terms of warm clothes and sleeping bags. I would most likely not have expected to need all that stuff on me in the first week in mid of may. Get more of that later on.

I keep sticking for many years now to my principle of avoiding big city centers on motorcycles whenever possible.. Long distance biking and City metropolitan areas do not fit together for me. Rush hour, traffic jams, risk of accidents, the clothes in order to truly be mobile often too hot and too much in the city. The cities of the world are fascinating, no doubt - I can enjoy it on the motorcycle rarely. SMS texting while driving adds a new feature why to avoid car crowded places for bikers.

That's why the way to the north leads me all around Philadelphia and Boston area, until I hit the Atlantic coast again next to Ogunquit. And then to go into the first of countless more or less fierce thunderstorms. Temperature, rain and high camping prices make the decision easier for a hotel. And the encounter with Eedie the next morning is just one of the stories that the Ride-of-Smiles would like to share with you.

I meet Eedies irresistible smile for the the first time when I prepare myself a coffee at the front desk of the motel in the morning (about coffees in North America we'll come back at a later stage – there is still some 10000 kms left to get a decent quality coffee;-) )

Eedie I get to know, as she brings her laptop in the reception area, connects to the wireless network of the motel, and would like to update her Facebook account. She has a little struggling with her laptop mousepad. While I quickly help her for that we get into talking a bit.
She then tells me me that just like any other year she is on her way on the 4000 km trip from Canada to Florida on her car . On her own. I learn about her love of Vodka Tonic and cigarettes. When I tell her a little bit of the Ride-of-smiles, her eyes start shining, and she just cannot wait to see and sit on the GS Adventure. When she finally detects my little travelling guitar , nothing can stop her from jumping on the bike with the guitar to take pictures for her facebook friends of us. Some friendly guy would take the shots whilst I cared for her not to fall off the bike. Who now maybe wonders what should probably be special about this woman?!
She will celebrate her 90th birthday two weeks later Smile

When she is asked in the morning by a hotel employee if by now she never thought of getting married, she just laughs and says:" I think I'm not ready yet for that!" Smile

No amount of money can buy the experiences with these people - and it will not remain the last encounter with fascinating older people on this trip. 100 year old farmer and a 90 year old with severe congestive heatrfailure. Laid out on the palliative care unit for expected end of life. To order from there new philophic books at Amazon. What about hardcore offroad with junior seniors at 71 in Vancouver ?Smile
It is wonderful to take the life energy of these people along for the ride.
Guess ageless describes it best.

A violent rainy day later the route continues north through Maine, one of the larger American states. Jenny and Joe told me repeatedly: "Maine is big." In the meantime I understand why. It stretches and drags on..

Most towns along Highway 1 North leave little little lasting impression. Yet their people do... Almost every stop along the road is a joyful questioning about the origin and destination of the trip. Once people understand that it is more than a motorcycle trip and get the good cause in it , interest is growing all the more.

Every once and and again strangers put up 5, 10, 20, 50 or 100 dollars on me. Sometimes it is $ 2 by the cashier at the gas station. Sometimes an invitation to dinner, to spend the night or to visit in western Canada. Often there are bikers approaching and the GS Adventure itself excites almost more attention than I sometimes wish to have.

What's always there is the best wishes accompanying the Ride-of-Smiles. And the attention we raise on the life of others living aways more complicate and poor life. Often it is these conversations that keep me going through all what it means to start up and run a project like this one. And of course we are mainly out to collect as many donations as possible . Also from those who sit at home and keep travelling with us online, or read about it at facebook or twitter or whereever..

It is also about getting my own and personal motivation set up on the longrunning project to motivate on others , which makes a big part of this
journey. I will write something on that on a later stage here . Maybe taking some "lonesome rider hits the sunset" illusions and clichees away from some people. To be authentic and trustworthy on the blog hence also means to face what travelling itself is all about. And how and why it grabs you and gets tight hold of you. Travelling at this level really gets you. With an open end to it. Nothing less interesting shall be the next target on the way- the Arcadia National Park. Joe and Jeny calling these Uuuuuuuuh and Aaaaah-Places to go to . And once again I do find it so much rewarding , to follow local people and friends advices rather than just beaten tracks of the classic travelguides.

Terrific fjords next to colourful rockformations and landscapes changing within minutes make me well understand , why US-president Barrack Obama spend his vacation here recently.Weather adds on with crystal blue skies, though chilly and pretty gusty. Running into a bunch of bikers on their serpentine way up Mt. Cadillac it does not take much, to bring us back together by the end of that brilliant day, when I accidentally pass their motel and see their bikes parked. So I squeeze in quickly and quit the plan, to carry on riding for another two late evening hours. Would not take me much further though, as anyway this was pretty much a photographr's day that day.

Beyond my original plan to catch the ferry from Bar Harbour to the peninsula of Nove Scotia ( would have been brilliant on the nightride and saving a lot of mileage all the way up ) had to be cancelled, as ferryservices got cancelled and the Ferry from Portland would only start on 1st of June.

As good as our spontaneous Bikerparty at nite were my conversations with Nick and his wife Roberta. Nick widened my horizons by far about martial arts , which he practices more than a philosophic approach to life, than what can be seen of it in brutal gladiatorlike bad TV-Programms on it. As well as talking with Roberta about the American Health system. Her having been a nurse for decades the system would yet just kick people in their back, once those come to suffer who sacrificed all their lives to others . Maybe some German politicians should rethink how wise it can be, to copy a system of competition and rankings and try to put in place that system in Germany, that has failed to work in the US for a longtime period. Another experience most likely nobody applies to go for.

Yet neither the health system nor any politician was responsible for what I call the "Fireball-effect".
That results in a very narrow helmet the next day for no reason from some spicy and tasty Cinnamon-Whiskey and Chillimixture. Fortunately it disappears fully after a long enough sleep :-)

So straight wide roads weren't the worst for the next day. As even going on the smaller coastalroads would not change much on the riding style by
bringing in corners and curves, it went on that the people along the road caused the attraction. As much as the guys working up a huge bloghouse from their chainsaws pretty mechanically. Or the owner of a Motel, letting me know about her escape from Polen to the US in 1973 in cold war times. Or just get all the different letterboxes put up on the streetside. Guess I could easily fill a huge album on these ways to epress the owners ideas about letterboxes. There pretty much ain't no limitations to personal fantasies. Just lacking the time to do so now maybe some day I go for that.

So a series of smaller highways gets me up to the Canadia border at Calais. Landscape getting somewhat rougher. More and more birchtrees appearing in the flat, tundralike surrounding. Fantasies of Norway mix up with own images of Siberia and Alaska.

Crossing the border at Calais is easy going and very friendly. Some older Harleybikers are asked to show all their luggage whileI am just allowed through to pass. May be that was fairly too easy by the end. As when I walk into the customs office it is all dry outside – just the 5 minutes later I return back to the bike it pours all down on me.

Reminding me of the 2008 experience , when we entered Canada from Alaska . Then some whatever force had shut down all sunlight and switched the whole country on an icy rainmode for 2 weeks. Please not again I think . So I decide to fall in love with my raingear and the waterproof gloves, while I keep riding the next 3 hours in pouring rain and gusty winds of that coldfront all the way to Fredericton. So all my efforts now is to keep the bike straight on the road with all the heavy crosswinds and rain pouring on me. It's right before sunset, when I get into Fredericton. My motivation for camping and bringing up my tent in that is close to none at all.

That is when bikers angels take the lead and get me to Prospect Inn. Norm, the manager gets my story, looks at me and just won't let me pay for the night , neither for breakfast the next morning.
He tells me , he rather wishes a child to be operated on his eyes to be able to attend school from that money. I feel very honoured and happily appreciate the offer – donating all the cost from my account later to our charitypartners. So I calculate everything back into Euro and send the money from my bank account. This is a matter of honour to me and will be handled like that for any donation I personally receive while on the road.

From now the heading is Nova Scotia all the way to Cabbot trail at Cape Breton. With the Great Lakes and the St. Lawrence river causing some milder and humid climate, and at the same time the Labrador- and the Gulfstream fighting their ways from North and South around the peninsula, there is predominantly a charming, but rougher climate around with the only hot months to be expected in July and August. The Landscape reminding of the scottish highlands, the island was given its name by the former british immigrants.

What a charming but rough climate means to a biker up there in May I am about to find out the tough way. Changing and putting on and off and on and off and on and off... all day long my bikergear , as if I was a model for bikewear on the catwalk. With temperatures from 2 degrees Celsius and snow in the Highlands up to 31 degrees Celsius in the shade within 2 days. From pouring rain into the brightest sunshine. Blown literally of the street or eaten up by thousands of mosquitos and blackflies, while trying to pee somewhere in the forests. Guess that is a violation of the UN human rights conventions, when thousands just attack on one at the same time from literally everywhere, where they detect a piece of skin.

All that gets decorated by some nasty potholes as left overs from last winter, providing more than 2 meters of snow, referring to the locals.
So you sort of have to earn yourself the Cabbot Trail . Named as the most beautiful stretch along 300 kms round Cape Breton within the 1000 km2 of the whole peninsula.A peninsula made like the ideal of a landscape gardener.
Wild. Rough. Windy.

Living on Tourism today as well as from fishing. Specialized in lobster the lobstertraps accompany the ride as much as the fishermens' boats and
characters, that you may not meet in many other places.
Formed by the surrounding nature these guys are tough and actively dedicated to live here. People with roots. Yet friendly and openmided if adressed .

Without adressing all of a sudden a tractor stopps next to my bike. While I convince my bad "longdistance-youhavetomakemoremilesperdayconscience" not to miss that unique sunset in the St. Lawrencebay next to Leons house with my camera, Leon jumps down his tractor. Shortly after we talk all about bikes he shows me his 1969 BMW R 60/ from the Bahamas. Waiting to be restored soon. Next is his invitation to his farm for the night and the breakfast with his almost 100 year old father. Him being bad in hearing but sharpminded he ss a source of knowledge and experience for the last 100 years, telling about the old days in Nova Scotia. Taking care of by his son and his daughter on his farm . People who care. And again a story that would not have happened without a bike.

The Peninsula is huge. It is only now hitting the snowembrodered highlands, that for the first time on the last 3000 km there is somethimg on like the joy of riding corners. Yet even this limited due to speed restrictions, one might feel to be overdone as a biker. Looking closer these speedlimits have to be valid 24 hours at all suitable weatherconditions at day and nite over the year round.

So it is not just major potholes, but much more the high density of wildlife all over Canada to set speedlimits down, and that mainly for the nite conditions. Being warned and told about deer collisions by fairly everybody including all of the bikers. Getting collision stories from literally everybody once in their life, my friend Dan facing 5 (!) deer accidents. Getting intense Moose warnings on top of the deer list. This personally followed by 3 moose I had on the road and a black bear recently. Adding all sorts of deer plus the fear about hitting a just little , but very intense animal out there on the road: A SKUNK!

All descriptions of this possible encounter end with an unbearable smell, that puts everything off use hit by it. Including your bikegear and the bike itself, if you hit one of these little things on the road, So after all looks like there is quite some reason to keep your speedlimits.

Maybe just as much as airborn speed and radarcontrols and some heavy fines for violating traffic rules , eg. passing traffic jams in between car lanes. Some of which again might well make sense at home too, like doubling fines in workareas with workers present, or the duty to stop both ways for a schoolbus displaying hazardlights and stop signs for children disembarking.
So always be prepared to stop on the roads here.
Another good reason to handle the throttle with care is the expected mileage on the bike tyres . The needed tyresizes not everywhere in stock alongside the road and the redundant power of the bikes engine make it easy to use up tyres too quickly . Tyreshops being booked up to two weeks prior to arrival make up for another need to make sure, the Northamerican leg of the trip gets done by the maximum of two sets of tyres. So before getting the bike serviced in Miami and the new tyres for Southamerica shall be fixed, I let the bike idle "trucklike" between a maximum of 90 -100 km/h and 3500 to 4000 rpm. And at times enjoy the bikes cruisecontrol as an unknown but now useful feature to have on board.

The uttermost northern point of Cape Breton at St. Lawrence Bay marks the changing point for the first corner on the upper leg of the "5" to be ridden across the world map after some decent 3000 kms. Time to turn back west again. Nova Scotia is huge and easily taken too easy for mileage and distances.

There are some 3500 km on the clock by now and I have no experience, how long the TKC 80 shall last on this bike now. I took Contis TKC 80 to the extremes at 20000 km on the GS 650 Dakar in 2008. First wear off is visible now and I expect the tyre to do 6000 , maximum 8000 km on the back. Anything beyond is regarded bonusmiles. So that would make Thunderbay to Winnipeg as a plan. Next is the availability of the wanted Conti TKC 70 , which I want to test in Northamerica , before I decide which tyre to put on for Southamerica. There I would like to ride the full distance on one set of tyres, if possible. So routeplanning is also always linked to tyreplanning alongside with the project.

The way back west ends for some bikers guidance again with Norm in Fredericton. Me telling first step I would pay tonite for the boarding he just won't let me again. Just answering my attempts..."I rather save another child's eyelight than letting you pay. Neither room nor breakfast he lets me pay the next day. I feel deeply honoured to have met Norm. Being an embassador for those who care about others. I have already send his donation again of my account.

It is humans like Norm, that fill my emotional tank as much as you donating from home and anywhere I this world to keep me going on. People caring for other people. That is what I am riding for. For donations for those who cannot do like we can do. I appreciate very much , when people tell me, how awesome the idea and motivation of the project is to them. But only donations bring the change to the world, that we are up to.

From now on the bearing is west. All through Maine, New Hampshire and Vermont, crossing Ontario to Manitoba and west through the Rockies to Vancouver Island...completing the top of the "5"

Picturegalleries and videos to follow up soon

Find out more with the next Blog to come...

Thanx for following and supporting the Ride-of-Smiles

Keep the shiny side up

Baba


Es wird ein sehr sentimentaler Abschied aus New York fuer mich. Nach ueber 3 Wochen unglaublich herzlicher Gastfreundschaft bin ich fast zu einem Familienmitglied meiner Freunde Jenny und Joe Rosenberg geworden. Die offene und ehrliche Herzlichkeit dieser Menschen ist jede Muehe bis hierher wert und wird mich auf allen meinen Wegen begleiten. So aergerlich der verspaetete Start auch sein mag. Ohne diese Menschen und diese Zeit waere ich um eine wunderbare menschliche Erfahrung aermer. Und zusammen mit meiner “Long Island Family” haben meine Familie und Freunde zuhause mich immer wieder genau dann motiviert und unterstuetzt in dieser endlosen Warteschlange, wenn es am noetigsten war. Dieses Dankeschoen gehoert all denen, die wissen, dass sie es verdient haben.

Die Strasse und der Norden rufen. Endlich geht es los. Schon die Fahrt auf den diversen Highways aus New York Richtung Boston und Portland in Maine ist ein einziges Winken und Gruessen. Emails erreichen mich von Menschen, die die Homepage noch auf der Strasse aus dem Auto aufrufen.
An einer Zahlstelle der Mautstrasse darf ich nicht zahlen, weil die Kassiererin das fuer mich ubernehmen moechte. Als ich dafuer einem Biker hinter mir sein Mautticket bezahle, fahren wir erst ein paar Meilen zusammen weiter, bevor Chris mich zum Essen einlaedt und mir seine Geschichte erzaehlt, wie er zum Motorradfahren kam.

Einer seiner Nachbarn war Mitglied einer einigermassen heftigen Motorradgang. Eines Tages bat er ihn um Hilfe , als er an einem seiner alten Bikes herumschraubte. Chris half ihm dabei immer wieder, bis das Bike komplett renoviert war. Und sein Nachbar sagte einfach ganz trocken :
“Now it is yours – jetzt gehoert sie dir !”

Auch so beginnen Bikergeschichten. Nach dem Abschied von Chris geht es weiter Richtung Norden, bis ich am Abend auf einem kleinen malerischen Campsite abseits der Strasse lande. Ich bleibe erstmal auf den grossen Highways um Meilen nach Norden zu machen , und ein bisschen von der Zeit aufzuholen. 17 Tage sind eine Menge Holz und zwingen mich, meine geplanten Tagesschnitt von 300 auf 400 km zu erhoehen. Damit werden Tage ohne Fahren zu 800 km Etappen, wenn ich einen Tag nicht auf dem Bike bin. Dieser Zeitdruck wird mich fortan begleiten. Es war ausreichend Zeit geplant. Planung ist das eine . Was unterwegs passiert, ist das Reisen selbst. Damit klarzukommen meine Aufgabe im Projekt.

Auf dem Campsite wartet mit meinem Nachbarn Dave schon die naechste Geschichte auf mich. Er lebt im Sommer in seinem Wohnwagen auf dem Platz und haelt sich als Landschaftsgaertner und mit diversen Jobs immer gerade so ueber Wasser, das es zum Leben reicht. Seine Einblicke in die amerikanische Arbeitswelt und die Selbstverstaendlichkeit, mit der Menschen einfach gefeuert werden, wenn sie vermeintlich nicht mehr gebraucht werden, zeigt eine andere Seite der Staaten. Licht und Schatten begleiten sich hier sehr unmittelbar. Das werde ich spaeter noch in zahlreichen Gespraechen immer wieder als Thema finden. Jeder kann seinen Erfolg suchen – aber laengst nicht alle finden ihr Glueck und landen deutlich haerter als back home.

Fast genauso ernuechternd sind die Preise fuer eine Nacht im Zelt. 35 US-Dollar bei einem Wechselkurs von gerade mal knapp 10 % zugunsten des Euro machen das Zelten zu alles anderem als seiner kostenguenstigen Alternative. Die Campingplaetze ausserhalb der Nationalparks werden leider bis Vancouver auf hohem Preisniveau bleiben.

Das Packen des Bikes am Morgen ist einerseits Routine. Zu oft war ich lange genug unterwegs , um das nicht zu wissen. Trotzdem bringt jede Motorradreise irgendwie neue Routinen ins Packen. Viele Biker beklagen sich ueber das Packen. Ich habe mir vorgenommen, es als Teil meines Projekts und damit als “Jobroutine” zu betrachten. Es gehoert einfach dazu, wenn man als Biker unterwegs ist. Jeden Tag sitzen die Handgriffe ein wenig besser. Irgendwann faellt es dann garnicht mehr auf.

Der Weg in den hohen Norden zwingt mir relativ viel Gepaeck auf, was warme Klamotten und Schlafsaecke angeht. Das ich schon in den ersten Woche alles brauchen wuerde , was ich dabei habe, kommt dann aber Mitte Mai doch unerwartet. Davon aber spaeter mehr.
Ich bleibe meinem langjaehrigen Prinzip treu, wenn es irgendwie geht, alle grossen Staedte grossraeumig zu umfahren. Long distance biking und Citymetropolen wollen fuer mich nicht zusammenpassen. Rushhours, Stau, Unfallrisiken, die Klamotten meistens zu heiss und zu viel, um wirklich in der Stadt mobil zu sein. Die Metropolen dieser Welt sind ohne Zweifel faszinierend – geniessen kann ich sie auf dem Motorrad nur selten. Die brandgefaehrliche SMS-Texterei auf den Handys macht es nicht besser und ist eine echte Seuche in Nordamerika. Fuer Suedaerika schwant mir da nichts Gutes.

Deswegen fuehrt mich der Weg nach Norden erstmal um Philadelphia und Boston herum, bis ich bei Ogunquit am Abend das erstemal den Atlantik wiedersehe – und dann in das erste von ungezaehlten Gewittern fahre. Temperatur, Regen und Campingpreise machen die Entscheidung fuer ein Motel leichter . Und die Begegnung mit Eedie am naechsten Morgen ist genau eine der Geschichten, die der Ride-of-Smiles erzaehlen moechte.

Ich treffe Eedies unbezwingbares Lachen das erstemal, als ich mir in der Frueh einen “Kaffee”an der Rezeption zubereite ( Das Thema Kaffee in Nordamerika wird an anderer Stelle mal ein eigenes Kapitel bekommen – noch sind 10000 km Zeit, EINEN anstaendigen Kaffee zu bekommen)

Eedie lerne ich kennen, als sie ihren Laptop in die Rezeption bringt, sich mit dem Wlan des Motels verbindet, und ihr Facebookkonto aktualisieren moechte. Sie hat ein bischen mit dem Mousepad ihres Laptops zu kaempfen. Ich helfe ihr dabei. Wir kommen ins Gespraech und sie erzaehlt mir, dass sie wie jedes Jahr, gerade ueber 4000 km mit dem eigenen Wagen von Canada nach Florida unterwegs ist. Ich erfahre von ihrer Vorliebe fuer Vodka Tonic und Zigaretten. Als ich ihr ein wenig vom vom Ride-of-Smiles erzaehle, leuchten Ihre Augen und sie kann es nicht abwarten, auf der Adventure zu sitzen. Als sie dann auch noch meine kleine Reisegitare entdeckt, ist es endgueltig um sie geschehen.
Sie braucht ein Bild von uns mit der Adventure + Gitarre fuer ihre Facebookfreunde. Ein netter Passant macht die Bilder fuer uns und ich muss achtgeben, dass Eedie mir nicht von der Maschine faellt.

Wer sich jetzt vermeintlich zurecht fragt, was wohl an dieser Frau besonderes sein sollte ?!

Sie wird zwei Wochen spaeter ihren 90. Geburtstag feiern Smile

Als sie am Morgen von einer Hotelangestellten gefragt wird, ob sie nicht auch einmal ans Heiraten denken wolle, lacht sie nur und sagt : “Ich denke, ich bin noch nicht soweit !”Smile

Kein Geld der Welt kann die Erlebnisse mit diesen Menschen kaufen – und es wird nicht die letzte Begegnung mit faszinierenden aelteren Herrschaften bleiben. 100jaehrige Farmer und 90 jaehrige schwer Herzkranke, die zum vermeintlichen Ende des Lebens hin auf die Palliativstation verlegt werden, um von dort neue Philosophiebuecher bei Amazon zu bestellen, oder hardcore offroad mit 71 in Vancouver . Es ist herrlich, die Lebensenergie dieser Menschen mit auf die Reise zu nehmen. Ageless triffte es am besten.

Ein heftiger Regentag spaeter und es geht weiter nach Norden durch Maine, einen der grossen amerikanischen Bundesstaaten. Jenny und Joe sagten mir immer wieder : “Maine is big.” Jetzt versteh ich langsam, warum. Es zieht sich und zieht sich dahin.
Die meisten Staedte entlang des Highway 1 North hinterlassen dabei wenig bleibende Eindruecke. Ihre Menschen dagegen schon. Fast jeder Stop entlang der Strasse ist ein freudiges Fragen ueber das Woher und Wohin der Reise. Wenn die Menschen erst verstehen, dass es diesmal mehr als eine Motorradreise ist und dem Wohl anderer Menschen dient, waechst das Interesse umso mehr.

Immer wieder stecken mir wildfremde Menschen 5 , 10, 20 , 50 oder 100 Dollar zu. Manchmal sind es 2 Dollar vom Kassierer an der Tankstelle. Manchmal eine Einladung zum Essen, zum Uebernachten oder zum Besuch im Westen Kanadas. Oft genug sind es Biker und auch die Adventure selbst erregt fast mehr Aufsehen, als mir manchmal lieb ist. Gute Wuensche fuer das Ride-of-Smiles-Projekt sind es immer. Und die Begegnung der Menschen mit dem Schicksal derer, fuer die wir das alles ins Leben gerufen haben. Es sind oft genug gerade diese kleinen Begegnungen und Gespraeche, die motivieren, das Projekt mit all seinen Schwierigkeiten vor und zum Start und unterwegs am Ende ueber einen langen Zeitraum durchzuhalten.

Immer wieder die eigene Motivation fuer andere zu finden ist ein grosser Teil dieser Reise. Dazu werde ich spaeter einmal mehr von unterwegs schreiben. Es wird vielleicht die eine oder andere Klischeevorstellung vom “lonesome rider auf dem Weg in den Sonnenuntergang” desillusionieren. Hier aber authentisch und glaubwuerdig im Blog unterwegs zu sein, heisst auch, sich mit dem Reisen selbst, der Motivation dahinter und dem auseinanderzusetzen, was unterwegs passiert. Reisen auf diesem Level erfasst den ganzen Menschen. Spannend ist das allemal. Veraenderung garantiert.

Nicht weniger spannend ist mein naechstes Ziel im Arcadia National Park. Einer der Plaetze, die Joe und Jenny mir als einen ihrer UUUUUUUHH and AAAAAH – Plaetze beschrieben haben. Und wie gut es immer wieder ist, nicht nur aus Reisefuehrern zu planen , und sich stattdessen sehr spontan auf die Wege zu begeben, die uns die Menschen vor Ort als Ihre Traumziele empfehlen- das darf ich auch im Arcadia Nationalpark wieder erleben.

Grandiose Fjorde, Felsformationen und Landschaftswechesel im Minutentakt lassen schnell verstehen, warum der amerikanische Praesident Barrack Obama den Urlaub mit seiner Frau vor einigen Jahren hier verbracht hat. Der Wettergott spielt praechtig, wenn auch sehr boeig und kuehl mit. Es ist traumhaft blau am Himmel . Als ich gerade das Panorama auf dem Weg zum Mt. Cadillac geniesse, donnert eine ganze Bikercommunity die Seperntinen auf allen moeglichen Mopeds von BMW bis Honda, von Harley bis Triumph freundlich gruessend an mir vorbei. Wenige Minuten spaeter am Gipfel quatschen wir Benzin und ueber das Spenden-Projekt. Auf dem Weg ins Tal trennen sich unsere Wege wieder und wie es der Bikerzufallsgott haltmal so programmiert, treffe ich die Truppe dann erst in der Stadt und zuletzt auf meinem Weg zurueck nach Norden wieder, als ich Ihre Bikes vor einem Motel geparkt sehe.

Mein eigentlicher Plan, von Bar Harbour Kilometer zu sparen und per Faehre nach Nova Scotia zu fahren wird leider nicht funktionieren. Der Faehrbetrieb wurde eingestellt ( auch wenn es aktuell Geruechte gibt, dass er wieder aufgenommen werden koennte). Die Nachtfaehre waere ideal gewesen. Der Faehrbetrieb von Portland Maine an der Ostkueste wird erst am 1. Juni aufgenommen )
Damit war klar, dass ich nur auf dem Landweg nach Nova Scotia komme und die erste Faehre von St. Johns abgehen wuerde. Da mich der Tag in Arcadia fotografisch eh schon eingefangen hatte und die letzten 2 Stunden meilentechnisch auch nicht richtig weitergeholfen haetten, hab ich mich spontan bei den Bikern mit einquartiert. Unser ebenos spontanes Bikerfest am Abend wurde von sehr spannenden Gespraechen mit Nick und seiner Frau Roberta eingeleitet.

Nick hat erstmal meinen Horizont zum Thema “Martial Arts” in den USA erweitert. Was als schlechte Pruegelorgie in noch schlechteren TV-Sendern hier ueber die Sender flimmert und einfach nur noch Gladiatorenqualitaet hat, wird aus der Sicht eines “Kampfkuenstlers” mit ueber 30 Jahren Erfahrung zu einer sehr differenzierten, im weiteren Sinne zu einer philosophischen Sichtweise auf die Welt und das Leben.

Nicht minder interessant waren Robertas Eindruecke vom amerikanischen Gesundheitswesen nach ueber 30 Jahren Taetigkeit als Krankenschwester.
Waehrend uns in Deutschland gerade die Amerikanisierung unseres Gesundheitswesens mit Rankings und Verdraengungswettbewerb als der unendlichen Weisheit grosser Schluss verkauft wird, ist genau dieses System in den USA laengst grandios gescheitert. Waehrend ein innenpolitisch machtarmer Prasident versucht, eine sehr notwendige Gesundheitsreform irgendwie zu retten. Wie knallhart der Umgang mit den Helfern selber ist, wenn sie nicht mehr helfen koennen, weil sie ihre Gesundheit Jahrzehnte fuer andere hingehalten haben. Auch das ein Erfahrungswert, dem ich niemand wuenschen moechte.

Auch nicht ganz wuenschenswert nach einer ebenso spontanen wie tollen Bikerparty am Abend war die Erfahrung, das sein Getraenk namens “Fireball” offensichtlich die magische Faehigkeit besitzt, nicht nur mit einer Mischung aus Whiskey, Zimt und Chilli sehr gut trinkabar zu sein. Nein, das Zeug macht auch, dass Helme schrumpfen und irgendwie einen halben Tag lang zu eng sindWink

Strafe muss sein, sprach der Bikergott . Nach gutem Ausschlafen und ausnuechtern war es gut , am naechsten Tag wieder schoene, lange, gerade Strassen zu haben. Selbst das Ausweichen auf die Kuestenstrassen zaubert hier keine Kurvenorgien aus dem Hut. Dafuer ueberraschen mich die Menschen unterwegs immer wieder mit kurzen Begegnungen . Ob es die 3 Arbeiter sind, die mit ihren Kettensaegen in Handarbeit ein Riesenblockhaus zusammenbauen.
Oder die Motelbesitzerin, die mir ihre Fluchtgeschichte aus Polen in die USA von 1973 erzaehlt. Oder immer wieder die kleinen Geschichten, die die an der Strasse aufgestellten Briefkaesten von ihren Besitzern erzaehlen. Ich koennte wohl einen ganzen Bildband nur mit den Versuchen fuellen, sich ueber die Letterbox einen individuellen Touch zu geben. Von skurill bis witzig ist da so ziemlich alles vertreten, was die Fantasie hergibt. Leider fehlt die Zeit dafuer , hier jedesmal anzuhalten.
Also geht es ueber verschiedene kleinere Highways weiter nach Norden in Richtung canadische Grenze bis Calais. Die Landschaft wird rauher, karger. Immer mehr Birken tauchen auf. Zusammen mit Vorstellungen uber Norwegen und eigenen Bildern im Kopf aus Sibirien und Alaska wird es immer mehr zur flachen Tundra.

Der Grenzuebertritt nach Canada ist superfreundlich und supereinfach. Waehrend ein aelteres Harleypaerchen allles auspacken muss, darf ich einfach weiterfahren. Und damit es nicht zu einfach wird, ist es absolut trocken, als ich ins Zolloffice gehe. Als ich 5 Minuten spaeter wieder rauskomme, giesst es aus Kuebeln. Erinnerungen an unsere Kandadurchquerung 2008 werden wach. Als wir damals von Alaska nach Sueden fuhren, hatte irgendjemand das Licht aus und die Dusche auf Vollgas angeschaltet. Nicht schon wieder denke ich mir. Die naechsten 3 Stunden bis Federickton schuettet es, was oben ist. Dazu 8 Grad Celsius. Ich verliebe mich in meine Regenkombi und die wasserdichten Handschuhe . Und schaue zu, die Fuhre in den Boen, die jetzt aus der Kaltfront ueber die Strasse fegen auf Spur zu halten. Am Abend komme ich kurz vor Sonenuntergang nach Frederickton.

Meine Lust aufs Campen ist bei minus 0. Die Motels sind richtig schoen teuer und ein Bikerengel fuehrt mich am Ende ins Prospect Inn. Norm, der Inhaber schaut mich an , hoert die Geschichte vom Ride-of-Smiles und macht mich kuzerhand zu seinem Gast. Noch nichtmal das Fruehstueck darf ich zahlen. Er will lieber, dass zwei Kinder eine Augenoperatioon haben koennen, als das ich ihn bezahle. Gerne nehme ich seine Spende an . Die Uebernachtung und das Fruehstueck habe ich wie alles andere, was ich unterwwegs geschenkt bekomme, in Euro umgerechnet und an unsere Spendenpartner ueberwiesen. Das ist eine Frage der Ehre und wird so bleiben.

Ab jetzt geht es weiter Richttung Nova Scotia . Das Klima Ostcanadas ist gepraegt von den grossen Seen und dem St.Lawrence-River, die es milder und feuchter stimmen. Im Atlantik kaempfen der kalte Labradorstrom aus dem Norden mit dem Golfstrom aus dem Sueden. Richtig warme und heisse Tage kennen daher nur der Juli und der August. Die Halbinsel Nova Scotia erinnert mit ihrem rauhen, schrofffen Charme an die schottischen Hochebenen, von denen sie ihren Namen durch die englischen Einwanderer bekommen hat.

Was rauher Charme fuer Biker uebersetzt bedeutet, werde ich die naechsten 3 Tage auf dem Weg nach Cape Breton erfahren. Von 2 Grad Celsius mit Schneefall in den Berglagen und 31 Grad Celsius im Schatten bis Sturmboen, von Regen bis Sonnenschein wird innerhalb von 2 Tagen das gesamte Kachelmann-Programmm abgespult. Alles, was ich an Klamotten dabei habe ist am gleichen Tag schalenweise an mir dran, dann wieder weg, dann wieder dran…zwischendrin fuehle ich mich wie ein Model auf dem Laufsteg fuer Bikerklamotten , das alle 10 Minuten die Klamotten wechselt.

Das ganze garniert mit fetten Schlagloechern des extrem harten letzten Winters mit ueber 2 m Schnee in den kleinen Staedtchen und Doerfern entlang des Wegs nach Nordwesten zum Cabbot Trail . Dieser zieht sich mit 300 km Laenge um traumhauft schoene Aussichtspunkte entlang der Felsenkuesten und gilt als der schoenste Teil der ueber 1000 km2 grossen Halbinsel.

Eine Halbinsel wie aus dem Lehrbuch der Landschaftsgaertner. Rauh. Wild. Schroff. Wind –und wettergepraegt. Die heute zu guten Teilen vom Tourismus , immer aber noch vom Fischfang und insbesondere vom Hummer lebt.
So begleiten einen die Hummerfangkaesten genauso wie die Fischerboote und echte Typen, die einem auf Schritt und Tritt begegnen. Menschen , wie ich sie aus Alaska und Sibirin kenne. Hart im Nehmen. Wer diese Natur das ganze Jahr um sich hat, lebt bewusst hier und an keinem anderen Ort der Welt. Menschen mit Wurzeln. Trotz alledem immer freundlich und zugewandt, wenn man sie anspricht.
Ohne ihn ansprechen zu muessen begegnet mir Leon, der ploetzlich mit seinem Traktor neben der Adventure steht , als ich gerade wieder einmal mein Kilometergewissen davon ueberzeugt habe, diesen magischen Sonnenuntergang in der Bucht vor Leons Farm zu fotografieren, statt einfach weiterzufahren und das Kilometersoll zum Mass aller Dinge zu machen.

Leon ist pensionierter Ingenieur und Farmer auf Nova Scotia – und ein Biker alter Schule. Schnell sind wir wieder am Benzin quatschen und er zeigt mir seine 1969er R60/ , die er im Stall zum renovieren stehen hat. Und genauso schnell laedt er mich zum Uebernachten auf der Farm ein. Wo ich am Morgen seinne 100 jaehrigen Vater treffen darf, der geistig sehr fit von den alten Zeiten auf Nova Scotia erzaehlt. Ein Quell des Wissens, liebevoll umsorgt auf der eigenen Farm von den eigenen Kindern. Von Menschen, die sich kuemmern.
Und auch das wieder eine Geschichte , die so nur die Begegnung zwischen Bikern schreibt.

Die Halbinsel zieht sich gewaltig. Und als es in die noch mit Schnee am Strassenrand verzierten Highlands geht, kommt das erstemalauaf dieser Reise Motorradfahrspass auf. Immer gegaengelt von sehr restriktiven Geschwindigkeitsbegrenzungen. Wenn man sich als Biker einmal die Muehe macht, darueber nachzudenken, machen diese Limits durchaus Sinn.

Speedlimits gelten meist bei Tag und Nacht. Nicht nur die Groesse einiger Schlagloecher, sondern vielmehr die extreme hohe Wilddichte und eine riesige Anzahl von Wildunfaellen machen daher durchaus Sinn, wenn nachts das Limit entsprechend niedrig ist. Wirklich jeder warnt mich vor Elchen nachts auf der Strasse, genauso hatte fast jeder irgendwann einen Wildunfall ( Mein Freund Dan alleine 5 (!) Ich hatte bisher 3 Elche am Strassenrand und einen Schwarzbaeren auf der Strasse. Dazu Waschbaeren, Rehe, Hirsche, Koyoten und ganz besonders beliebt und von mir inzwischen hoch gefuerchtet: Skunks!

Die Beschreibung des Gestanks , wenn man von einem Skunk angesprueht wird oder den Stinkbalg eines Skunks ueberfaehrt, kennt keine Grenze, was Brechreiz und maximales Ekelgefuehl angeht. Klamotten kann man danach angeblich und glaubhaft wegwerfen, ueber den Geruch an der Ausruestung oder der Adventure selbst moechte ich hier erst garnicht erst nachdenken.
In Summe , eine Menge guter Gruende, hier nicht wesentlich schneller als die Speedlimits zu fahren . Geschwindigkeitskontrollen aus der Luft gehoeren ebenso zum Kontrollprogramm wie Radar und ungute Sanktionen beim Ignorieren gaengiger Verkehrsregeln ( vorbeifahren am Stau in Baustellen soll sehr teuer werden koennen – und Strafen fuer zu schnelles Fahren im Baustellenbereich verdoppeln sich zum Schutz der Arbeiter (durchaus sinnvoll, wie ich finde). Ein weiteres Muss ist das Anhalten vor und hinter Schulbussen, wenn diese Ihr Warnblinklicht und Ihre Stopzeichen zum Schutz der Schulkinder ausfahren. Mit entsprechend schnell stoppenden Autofahrern ist daher immer zu rechnen. ( (auch das durchaus etwas zum Nachdenken fuer die Verkehrspolitiker zuhause)


Die Ausdauer meiner Reifen ist der naechste gute Grund , den Gasgriff der Adventure nur sehr milde zu betaetigen. Das Bike hat Power im Ueberfluss.
Reifen sind hier aktuell in der Saison zum Teil entweder nur gegen Bestellung, teilweise garnicht und dann durchaus mit 2 Wochen Wartezeit fuer den Service selbst zu bekommen. Will heissen, dass ich aus Zeitgruenden mit einem Reifenwechsel auskommen moechte , bevor das Bike in Miami gewartet wird und neue Reifen fuer Suedamerika bekommt. Also “trucke” ich zwischen 90 und 105 km /k sehr entspannt vor mich hin, lasse den Motor stressfrei zwischen 3500 und 4000 Touren laufen und geniesse gelegentlich den Luxus des Tempomats ( Cruise control ) der meine rechte Gashand auf langen geraden Strecken zur Entspannung freigibt. Hatte ich bisher nicht vermisst . ist aber manchal nice to have.

Am noerdlichsten Punkt von Cape Breton in der St. Lawrence Bay ist das rechte obere Eck der 5 komplett und es wird Zeit , nach Westen umzukehren.
Nova Scotia ist sehr sehr gross, und die Entfernungen koenne schnell unterschaetzt werden.

Auf der Uhr stehen schon ueber 3000 km und die Zeit fliegt einfach davon. Genau wie das Reifenprofil des TKC 80 beginnt, erste Verbrauchserscheinungen zu zeigen. Ich weiss aus der Erfahrung, dass ich bis zu 20000 km auf diesem Reifen im Extremfall auf der GS 650 Dakar 2008 zurueckgelegt habe.

Erfahrungen mit diesem Reifen auf der neuen Adventure habe ich keine und erwarte daher sichere 6000 km, maximal 8000 km bis zum Reifenwechsel. Das waere Thunderbay oder Winnipeg. Alles drueber waere eine positive Ueberraschung. Das naechste ist, ob es den den Wunschreifen TKC 70 in der 170er Hinterradgroesse gibt. Ich moechte den TKC 70 in USA und Canada testen, um in Florida zu entscheiden, welche Reifen ich fuer Suedamerika aufziehe, wo ich gerne versuchen moechte , mit einem Reifensatz durchzukommen. Streckenplanung hat daher auch immer etwas mit Reifen und
Verfuegbarkeit zu tun.

Der Weg zurueck nach Westen endet nach einem langen Fahrtag aus irgendeinem Grund wieder bei Norm im Prospect Inn in Fredrickton. Fast fuehlt es sich an, als wuerde ich nach Hause kommen. Auch diesmal laesst mich Norm weder das Zimmer noch das Fruehstueck bezahlen. Ein sehr wunderbarer Mensch, den ich hier kennenlernen darf. Ein Mensch, dem es nicht egal ist, wie es anderen Menschen auf dieser Welt geht. Ein Mensch, der vier Augenoperationen gespendet hat. Die ich ich liebend gerne auch diesmal von meinem Konto ueberweise.

Menschen wie Norm fuellen den Tank der Adventure mit dem Treibstoff an Motivation, den es fuer dieses Projekt braucht. Menschen, die sich kuemmern.
Das Ziel bei aller Lust am Reisen ist das Einsammeln von Spenden fuer Menschen, die unsere Hilfe wirklich brauchen. Dafuer bin ich unterwegs. Und dafuer moechte ich Euch gemeinsam mit allen Helfern gewinnen.

Ab jetzt geht es weiter Richtung Westen. 7000 km fuer das Dach der “5” .zurueck ueber Maine, New Hampshire und Vermont in den USA, dann weiter nach Toronto und den Niagarafaellen. Von Ontario ueber die grossen Seen nach Manitoba und am Ende nach British Columbia bis Vancouver Island…

Alles dazu im naechsten Blog

Bis bald

Euer Baba

 
Powered by CMSimpleRealBlog
Seitenanfang

weiter zu:

 
 
 

 
 
 
 
 
 
Ride Of Smiles - 50.000 miles